HGV | Willi Stächele (CDU-Minister) in Bedrängnis
23035
post-template-default,single,single-post,postid-23035,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Willi Stächele (CDU-Minister) in Bedrängnis

Kurz nachdem Andreas Renner wegen Äußerungen gegenüber dem Bischof von Rottenburg-Stuttgart sein Amt als Sozialminister räumen musste, steht jetzt der Europaminister Willi Stächele in der Kritik. Bei einer Rede vor dem CDU-Ortsverbands Eningen (Kreis Reutlingen) soll er am vergangenen Wochenende gegen Muslime in Deutschland polemisiert haben: „Es kann nicht sein, dass ich mich entschuldigen muss für das deutsche Grundgesetz. Da muss die erste Frage sein: Zählen Sie zu denen, die Schmerzen empfinden, wenn sie vom Grundgesetz hören? Ja? Hier isch die Fahrkart‘! […] Der Kollege Innenminister Rech hat mir gesagt, mittlerweile haben wir von den hier lebenden Moslems 21 Prozent, die sagen, der Koran ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar […] Die 21 Prozent sollen gefälligst wieder weggehen. Das sag ich in aller Deutlichkeit, und da nehm‘ ich auch kein Blatt vor den Mund.“ (Zitat nach RTF.1).

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben