HGV | Elektro-Kleinschrott muss aussortiert werden
22419
post-template-default,single,single-post,postid-22419,single-format-standard,bridge-core-3.0.9,qi-blocks-1.2.6,qodef-gutenberg--no-touch,tribe-no-js,page-template-bridge,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.6.7,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.13.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-58349

Elektro-Kleinschrott muss aussortiert werden

Ab dem 24. März darf Elektro-Kleinschrott wie Handys, Rasierapparate, Toaster, Kaffeemaschinen und ähnliches nicht mehr dem normalen Hausmüll beigegeben werden. Wie bei Großgeräten schon seit einiger Zeit üblich, muss auch der Elektro-Kleinschrott auf den kommunalen Betriebshöfen abgegeben werden. Nach dem neuen Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) müssen zukünftig die Hersteller die Entsorgungskosten übernehmen – diese haben bereits Preiserhöhungen für Neugeräte angekündigt.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben