HGV | Krankenstand auf Rekordtief
22468
post-template-default,single,single-post,postid-22468,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Krankenstand auf Rekordtief

Im Jahr 2005 waren die Arbeitnehmer laut Angaben des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen nur noch durchschnittliche 12,7 Tage krank, was dem niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik 1976 entspricht. 44 Prozent der Beschäftigten meldeten sich nach BKK-Angaben 2005 überhaupt nicht krank. Wenn Arbeitnehmer krank wurden, waren die häufigsten Ursachen Muskel- und Gelenkerkrankungen (26% der Krankheitstage), Atemwegserkrankungen (18%), psychischen Erkrankungen (18%) und Verletzungen (15% Prozent). Durch den geringen Krankenstand wurden die Arbeitgeber um etwa eine Milliarde Euro an Krankheitsfortzahlungen entlastet.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben