HGV | Kritik an GEZ-Gebühren für Internet-Computer wächst
22557
post-template-default,single,single-post,postid-22557,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Kritik an GEZ-Gebühren für Internet-Computer wächst

Der Protest gegen die geänderten Vorschriften der GEZ nimmt weiter an Stärke zu.

Laut dem Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) gingen bei Ihnen schon über 20.000 empörte Emails ein.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte: „Die Unternehmen verstehen die Welt nicht mehr: Sie sollen für Computer, die im Betrieb gar nicht zum Fernsehen gedacht sind, Gebühren zahlen.“

Worum geht es?

Die GEZ-Definition von „Rundfunk“ wird am 01.01.07 so geändert, dass auch Computer mit Internet-Anschluss und eventuell sogar Handys oder tragbare Multimedia-Geräte gebührenpflichtig werden. Durch die Neuregelung muss ein selbstständiger Unternehmer ab 2007 regelmäßig dreimal GEZ-Gebühren zahlen:

  • für sein privates Fernsehgerät (204,36 Euro/Jahr)
  • für das Radio im Firmen-Pkw (61,32 Euro/Jahr)
  • für den Firmen-Computer (204,36 Euro/Jahr)

Das bedeutet 470,04 Euro GEZ-Gebühren im Jahr. Falls ein TV-Gerät in einer Zweitwohnung oder einem Ferienhaus existiert, kommen nochmals 204,36 Euro/Jahr hinzu.

Der HGV protestiert ebenfalls ausdrücklich gegen die geänderten Regelungen. Wir rufen alle Mitglieder auf, sich zu Informieren, z.B. unter:

Teilen Sie uns mit, was Sie von der neuen Regelung halten: info@hgv-stuttgart.de

Bitte beteiligen Sie sich auch an den vielen Protestaktionen z.B.

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben