HGV | IT-Sicherheit ist keine Fehlinvestition
18956
post-template-default,single,single-post,postid-18956,single-format-standard,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

IT-Sicherheit ist keine Fehlinvestition

Um die IT-Sicherheit klein- und mittelständischer Unternehmen (KMU) steht es nicht besonders gut.

„Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, dass IT-Sicherheit heute ein gesetzliches Erfordernis darstellt“, erklärte Gerhard Bach, Geschäftsführer der Stuttgarter Unternehmensberatung Chefcoach.

„Seit dem 1. Januar 2007 enthält zum Beispiel die jährliche Unternehmens-Bewertung durch Banken ein Rating nach Basel II. Spätestens damit wurde die IT-Sicherheit gesetzlich vorgeschrieben.“ Aber zuvor gab es bereits zahlreiche gesetzliche Regelungen, die zu beachten waren: Regelungen etwa des Urheberrechts, des Zivil- und Handelsrechts (BGB und HGB), des Aktiengesetzes, des GmbH-Gesetzes oder auch des Bundesdatenschutzgesetzes.“

Die Nichtbeachtung und ein möglicher, nicht geringfügiger Ausfall der EDV stellt sich nicht nur als großes Ärgernis heraus, sondern zeigt oft schwerwiegende wirtschaftliche und juristische Folgen. Die sich hieraus ergebenden Konsequenzen betreffen den Geschäftsführer bis hin zur persönlichen und privaten Haftung.

„Der Kreis der möglichen Anspruchsteller reicht vom Mitarbeiter über die Gesellschafter bis hin zu den Geschäftspartnern: Haben die einen Rechte auf Persönlichkeitsschutz und Arbeitssicherheit, so haben die Anderen Rechte auf Schutz der Gesellschaft vor Angriffen von innen und außen, Kundenschutz, Kostenkontrolle und auf Vermeidung von Verlusten durch einen Ausfall. Die Geschäftspartner erwarten darüber hinaus Stabilität, Schutz ihrer Daten, Erreichbarkeit, Verlässlichkeit und Sicherheit bei Datenaustausch und E-Mail-Verkehr“, erläuterte Bach.

Die Beratung in Sachen „IT-Sicherheit“ ist heute keine Kostenfrage mehr. Gerhard Bach: „Eine zweitägige Beratung inklusive Sicherheitsanalyse, Bericht und Empfehlungen wird üblicherweise mit rund 1500 Euro honoriert. Abzüglich der staatlichen Förderung und einem Zuschuss für IHK-Mitglieder verbleiben beim Unternehmer circa 590 Euro, die er zu tragen hat und die er gewiss nicht fehlinvestiert.“

Weitere Informationen bietet Ihnen das HGV-Mitglied:

ChefCoach Unternehmensberatung GmbH
Ansprechpartner Frau Unkel
Königstr. 16, 70173 Stuttgart, Telefon 0711/22029 – 100
Telefax 0711/22029-199, info@chefcoach.de

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben