HGV | Meldungen
16519
blog,paged,paged-148,tribe-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

61,3 Jahre alt, mit unterdurchschnittliche Bildung, weiblich, nicht berufstätig und mit unterdurchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen - so sieht nach einer neuen Studie der Initiative D21 und des Marktforscfhungsunternehmen TNS Infratestder der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus. 4,3 Millionen Menschen - das sind nur noch 6,6% der Menschen...

61,3 Jahre alt, mit unterdurchschnittliche Bildung, weiblich, nicht berufstätig und mit unterdurchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen - so sieht nach einer neuen Studie der Initiative D21 und des Marktforscfhungsunternehmen TNS Infratestder der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus. 4,3 Millionen Menschen - das sind nur noch 6,6% der Menschen...

61,3 Jahre alt, mit unterdurchschnittliche Bildung, weiblich, nicht berufstätig und mit unterdurchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen - so sieht nach einer neuen Studie der Initiative D21 und des Marktforscfhungsunternehmen TNS Infratestder der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus. 4,3 Millionen Menschen - das sind nur noch 6,6% der Menschen...

61,3 Jahre alt, mit unterdurchschnittliche Bildung, weiblich, nicht berufstätig und mit unterdurchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen - so sieht nach einer neuen Studie der Initiative D21 und des Marktforscfhungsunternehmen TNS Infratestder der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus. 4,3 Millionen Menschen - das sind nur noch 6,6% der Menschen...

61,3 Jahre alt, mit unterdurchschnittliche Bildung, weiblich, nicht berufstätig und mit unterdurchschnittlichem Haushaltsnettoeinkommen - so sieht nach einer neuen Studie der Initiative D21 und des Marktforscfhungsunternehmen TNS Infratestder der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus. 4,3 Millionen Menschen - das sind nur noch 6,6% der Menschen...

Nach langer Flaute bringt die konjunkturelle Belebung auch der Bauindustrie einen Aufschwung. Das schnelle Wachstum führt allerdings jetzt schon zu einem Mangel an Bauingenieuren und Arbeitskräften. Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel:"Wir spüren einen Mangel an Bauingenieuren und in einzelnen Regionen auch schon an...

Nach langer Flaute bringt die konjunkturelle Belebung auch der Bauindustrie einen Aufschwung. Das schnelle Wachstum führt allerdings jetzt schon zu einem Mangel an Bauingenieuren und Arbeitskräften. Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel:"Wir spüren einen Mangel an Bauingenieuren und in einzelnen Regionen auch schon an...

Nach langer Flaute bringt die konjunkturelle Belebung auch der Bauindustrie einen Aufschwung. Das schnelle Wachstum führt allerdings jetzt schon zu einem Mangel an Bauingenieuren und Arbeitskräften. Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel:"Wir spüren einen Mangel an Bauingenieuren und in einzelnen Regionen auch schon an...

Nach langer Flaute bringt die konjunkturelle Belebung auch der Bauindustrie einen Aufschwung. Das schnelle Wachstum führt allerdings jetzt schon zu einem Mangel an Bauingenieuren und Arbeitskräften. Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel:"Wir spüren einen Mangel an Bauingenieuren und in einzelnen Regionen auch schon an...

Nach langer Flaute bringt die konjunkturelle Belebung auch der Bauindustrie einen Aufschwung. Das schnelle Wachstum führt allerdings jetzt schon zu einem Mangel an Bauingenieuren und Arbeitskräften. Der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Hans-Peter Keitel:"Wir spüren einen Mangel an Bauingenieuren und in einzelnen Regionen auch schon an...